1. Jahrhundert v. Chr. bis 7. Jahrhundert n.Chr.

 

Römische Glyptik

 

 



Türkisblauer Glaskameo, signiert von Heróphilos
(antike Abformung eines Stein-Kameos)
5,82 x 4,74 cm

Kunsthistorisches Museum, Wien

 

Allmählich verbreitet sich der Gebrauch von Gemmen über ganz Italien - das Etruskische verliert an Bedeutung. Mitte des 1.Jahrhunderts vollzieht sich allmählich der Übergang vom frührömischen in den römischen Stil. Die Vorbilder für die Gemmen liefern jetzt die Rundplastik, die Reliefs und die Malerei. Unter Ausnutzung klassischer Vorbilder wird auch versucht, scheinbar Neues zu schaffen. Die Begeisterung der Römer für die griechische Kunst führt die Glyptik zu neuer Blüte. Man beginnt Gemmen zu sammeln, wodurch griechische Gemmenschneider, die ihre heimischen Auftraggeber verloren hatten, neue Mäzene in Italien finden. Durch ihre Inschriften sind viele Künstler, die durchwegs griechisch signierten und griechischer Herkunft sind, obwohl sie römische Namen tragen, bekannt. Diese Künstler beherrschten eine weitgefächerte Formensprache. Je nach Vorliebe des Auftraggebers konnten sie in den verschiedensten damals beliebten Stilen arbeiten - archaistisch, klassizistisch oder hellenistisch. Beliebt waren auch Kameen-Porträts von Mitgliedern des Kaiserhauses. Als Intaglien trug man auch gerne Porträts von berühmten Männern der Gegenwart und Vergangenheit wie den Philosophen Sokrates oder den Athener Politiker und Rhetoriker Demosthenes. Privatleute ließen ihr eigenes Porträt schneiden, um damit zu siegeln oder um es zu verschenken.

Die Signaturen auf den Gemmen dieser Zeit werden feiner, an die an die Schaft, Balken und Hastenenden (4b.) werden jetzt noch winzige kugelförmige Einschnitte angebracht, die für ein sehr klares Schriftbild sorgen. Der Sohn des Dioskurides, Hyllos, hat diese Art von Signatur in Vollendung beherrscht. Sein kleiner Kameo in Berlin mit der Büste eines schelmisch lachenden Satyrs mit Wuschelhaar und Pferdeohren ist aufwendig, auf einer Fläche von gerade einmal  1,7 x 7 mm, in drei Zeilen signiert:

 





„Hyllos, Sohn des Dioskurides, hat es gemacht.“

 

Dieser kleine, nur ca.18 x 14 mm große Kameo gehört zu den herausragenden Gravuren der Kaiserzeit. Furtwängler schreibt dazu: „Ein ganz meisterhaftes Werk von höchster Vollendung und Anmut“.

Abguss des Satyr-Kameo von Hyllos.    Nachschnitt von G. Schmidt.  (v.l.n.r.)

 
Von seinem Vater Dioskurides, einem bedeutenden Gemmenschneider dieser Zeit, der aus Aigeai in Kilikien stammte, ist ein signierter Kameo erhalten, er zeigt Herakles im Kampfe mit dem Kerberos. Dioskurides schuf auch ein kaiserliches Siegel mit dem Porträt des Augustus, mit dem auch fast alle nachfolgenden Kaiser bis ins 3. Jh. n. Chr. signierten (Plinius n. h. 37, 8).

Auch Agathangelos signierte im gleichen Stil. Ein schöner Karneol-Intaglio mit einem Männerporträt, der einst dem Maler Philipp Hackert – einem Freund von Goethe – gehörte befindet sich heute in der Berliner Antikensammlung.


Herakles im Kampfe mit dem Kerberos.

____________

 
Römische Kaiserkameen nennt man die Kameen, die mit der Entstehung des Prinzipats aufkamen, und die durch ihre Themen eng mit dem Kaiserhaus verbunden sind und sich überwiegend durch außergewöhnliche Größe und Qualität auszeichnen. Sie wurden in der kaiserlichen Schatzkammer aufbewahrt und waren wahrscheinlich nur wenigen Betrachtern zugänglich. Kleinere Kameen wurden auch von Mitgliedern der kaiserlichen Familie als Schmuckstücke getragen.
Der Adler Kameo, die Gemma Augustea und die Gemma Claudia  im Kunsthistorischen Museum in Wien und der ca. 24. n. Chr. gravierte Grand Camée de France in der Pariser Nationalbibliothek - mit seinen 32 x 26 cm der größte Kameo der Antike - zählen zu den Glanzstücken dieser Zeit. Sie entstanden in der Regierungszeit der Kaiser Augustus, Tiberius und Caligula.

 

 

  

Die Präsentation der Gemmen im Kunsthistorischen Museum in Wien.
In den 90er Jahren noch mit Tageslicht - heute, im modernen Ambiente, mit Diashow und Kunstlicht.

 

 

 




Adler-Kameo, nach 27 v. Chr.

Jupiters Adler überbringt die Siegespalme und die corona civica ( Eichenkranz).

Kunsthistorisches Museum, Wien

 

 

gemma augustea

Gemma Augustea
(Fragment, überarbeitet)

Das Original und der 2006 gefertigte Nachschnitt von G.Schmidt

Foto vom Original: © Kunsthistorisches Museum, Wien

Weitere Informationen finden sie hier. 

"Die Gemma Augustea, ein augusteisches Objekt
 imperatorischer Selbstdarstellung


 

 

 

 

  

Gemma Claudia
(überarbeitet)

Foto: © Gerhard Schmidt


Auf dem Kameo sind zwei gestaffelte Büsten von Ehepaaren dargestellt, rechts Germanicus (15 v. – 19 n. Chr.) und seine Frau Agrippina maior (14 v. – 33 n. Chr.), ihnen gegenüber erscheint Kaiser Claudius (10 v. Chr. - 54 n. Chr., reg. 41 – 54 n. Chr.), der Bruder des Germanicus mit seiner Nichte und letzten Frau Agrippina minor (16 – 59 n. Chr.) - der Tochter von Germanicus und Agrippina maior.


Der Claudius Kopf ist jedoch das Ergebnis einer Umwidmung!
Ursprünglich war hier ein Porträt von Kaiser Caligula (12 n.Chr. - 41 n. Chr., reg. 37 – 41 n. Chr) abgebildet. Auch der Kopf von Agrippina minor ist das Ergebnis einer Überarbeitung, hier befand sich ursprünglich die Caligula Schwester Drusilla.

 

Weitere Informationen über die Gemma Claudia
und zu der caliguläischen und claudischen Kameenkunst  finden sie hier

 



 


 
 
      


Grand Camée de France
24 n. Chr.

(Fragment, überarbeitet)

Nationalbibliothek, Paris
Kollektion, Louis XIV.



Weitere Informationen über den Grand Camée
finden sie hier
:

INFO

 


  

  Kaiser Augustus mit Strahlenkrone und der junge Caligula (?) auf dem Grand Camée de France.


________

 

 



Nationalbibliothek, Paris.

Das ehemalige Arbeitszimmer von König Louis XIV. In dem mit einem roten Tuch abgedeckten Tisch im Vordergrund, der mit vielen Schubladen ausgestattet ist, bewahrte Louis XIV. seine Gemmensammlung auf.

Im Hintergrund ein Staatsporträt von Hyacinthe Rigaud aus dem Jahre 1701, König Ludwig XIV. im Krönungsornat.

__________

 

 

     

                         livilla oder Drusilla                                           Claudius mit den Attributen des Jupiter
          als Göttin Pax mit Kerykeion und Füllhorn                               ( ursprünglich Caligula?)              

      Lagenachat mit fünf Lagen.                                     Lagenachat mit drei Lagen.

         Ca. 1.Jh. n. Chr. ?                                                            Ca. 1.Jh. n. Chr. (?)
      95 x 78 mm                                                                     51 x 40 mm

               Schaffhausen                                                     The Art Institut of Chicago

 


 Jupiter mit Blitz und Szepter. Zu seinen Füßen  sitzt der Adler.
 Lagenachat mit drei Lagen.

 Ca. 1.Jh. n. Chr. (?)
 94 χ 63 mm

Nationalbibliothek, Paris.

 


Jupiter als Serapis
Ca. 17. Jh. n. Chr.

Diese Gravur aus dem 17. Jh. ist den drei Kameen aus dem 1. Jh. n. Chr. nachempfunden.

Sankt Petersburg, Eremitage

 

 



Reiterkampf Kameo
Die Gefangennahme Valerians durch Schapur I. bei Edessa im Jahr 260. n. Chr.

3.Jh. n. Chr. oder 17. Jh. n. Chr. ?

Nationalbibliothek, Paris.



 

 



Abraxas Gemmen, Gnostische Gemmen oder Magische Gemmen  nennt man die kleinen Intaglien , die als Anhänger, in Ringen gefasst oder in kleinen Säckchen  aus Stoff oder Leder am Körper getragen wurden. Amulette zum Schutz vor Unheil, Gefahr und Krankheit.

Vom 1. Jahrhundert v. Chr. bis ins 4. Jahrhundert n.Chr. gefertigt, überwiegend sehr einfach und flüchtig graviert, sind  Betrachter und Sammler bis heute fasziniert von dem Zauber den diese kleinen Kunstwerke entfalten. Ihren Höhepunkt hatte diese spezielle Gattung der Glyptik im 2. und 3. Jh. n. Chr..

Motive und Inschriften dieser Gemmen, die auch aus dem antiken Amulett- und Zauberwesen mit seinen magischen Texten und Rezepten übernommen wurden, sollten in den Bereichen Krankheit, göttliche Geheimnisse und Liebeszauber — in Verbindung mit der gewählten Steinart — ihre Wirkung entfalten.
Sehr oft findet man auf diesen Gemmen die Figur und den eingravierten Namen des schlangenbeinigen mit Hahnenkopf dargestellten „Abraxas“ , worauf die
heute kaum noch gebräuchliche Bezeichnung „Abraxas Gemmen“ zurückzuführen ist.
Der Abraxas-Kult ist bis ins Mittelalter lebendig geblieben und fand in der Renaissance wieder viele Anhänger.








   

ABRAXAS, die mystisch-orientalische Gottheit, vereint Licht und Dunkelheit, Leben und Tod, Göttliches und Teuflisches. 
Die Figur mit Hahnenkopf (Symbol des neuen Taglichts) ist in eine Rüstung gekleidet und hält Peitsche und Schild als Zeichen der Macht und des Sieges in den Händen. Zwei Schlangen, anstelle der Beine, symbolisieren Lebenskraft und Erneuerung.






 

 

Bis ins 3. Jahrhundert n. Chr. werden noch qualitativ hochwertige Gemmen hergestellt, danach sinkt die Qualität der Gravuren sehr stark ab. Seit Konstantin dem Großen war Byzanz Sitz des römischen Kaiserreiches. Die Gemmensammlungen der römischen Kaiser wurden in konstantinischer Zeit von Rom nach Byzanz überführt, was die Byzantiner dazu anregte, sich auch in der Glyptik zu versuchen. Zu großer Kunstfertigkeit haben sie es jedoch nicht gebracht - die Virtuosität der augusteischen Gemmenschneider wurde nicht mehr erreicht.


  

         Vorderseite                                                                               Rueckseite

     

Der Belgrader Reiterkameo (Fragment).
Der einzige Kaiserkameo der je unter der Erde gefunden wurde.

3. Jahrhundert n. Chr. ?

 

 

 

 

Ada-Kameo,

auf dem Einband des karolingischen Ada-Evangeliars von 1499.
Der Kameo wurde umgeschliffen um ihn der Fassung von 1499 anzupassen.

Konstantin I. mit seiner Familie
ca. 320 n. Chr. ?

Lagenacht mit drei Lagen 10,7 x 8,5 mm
Stadtbibliothek,Trier

 

Im Westen geriet die Kunst des Gemmenschneidens nach dem 4. Jahrhundert immer mehr in Vergessenheit, während sie im Osten nie verloren ging, wo sie in der byzantinischen, sassanidischen und islamischen Kunst weiterlebte.


4b. Als Balken bezeichnet man die wagrechten, als Schaft oder Haste die senkrechten Striche eines Buchstabens.
        Hasten (von lat. hasta = Lanze) werden mehrere parallele Schäfte bezeichnet.


weiter>>
                                     http://www.gemmarius-sculptor.de

© Gerhard Schmidt 2009